EN
Robert Zandvliet

Ein Bild versteht der niederländische Maler Robert Zandvliet (geb. 1970) immer als Analyse seines jeweiligen Themas. Übergeordnet reflektiert er die Frage, was Malerei ist und wie sie funktioniert. Dabei leiten ihn Fragestellungen zu Farbe, Komposition, kunsthistorischer Referenz, Rezeption und Bildwirkung. Er zählt damit zu den Künstlern, die mit ihrem konzeptionellen Ansatz die Malerei um ihrer Selbst willen in das Zentrum ihrer Arbeit stellen

Oft beschäftigt sich Zandvliet über mehrere Jahre mit dem gleichen Thema, das er einem Forscher gleich untersucht. Bisher hat er sich unter anderem in der Serie „Stage of being“ mit der menschlichen Figur, in der Serie „Kruzifix“ mit der Kreuzigungsdarstellung und in der Serie „Stones“ mit Steinen auseinandergesetzt. Landschaften bilden als dauerhafter Schwerpunkt eine Ausnahme.

Die Titel der Werkserien wecken Assoziationen zu konkreten Darstellungen und Inhalten. Trotzdem interessiert ihn nicht die Wiedergabe der damit verbunden Erscheinungsformen oder Erzählungen. In seinen Bildern hat sich das Motiv von seiner Tradition oder typischen Erscheinung gelöst. Es bildet jetzt den Anlass für zahlreiche Untersuchungen zu Gestaltungsmöglichkeiten und Wirkung. Damit reflektiert der Maler die Tätigkeit des Malens als gestaltendem Akt und befragt sich als Künstler: Was ist der eigentliche Wesenskern seines Bildgegenstandes, entspricht dessen Erscheinung diesem Wesenskern? Im platonischen Sinne forscht Zandvliet der „Idee“ seines Motivs nach. Idealerweise findet er durch diesen Prozess ein grundlegendes Prinzip, dass er als typisch für das bearbeitete Thema begreift.

Weiter gefasst steht Robert Zandvliet in der Tradition der Malerei der florentinischen Renaissance. Zwar weder was Gestaltungsideale und Stilistiken angeht, aber doch in der Grundidee, dass Zeichnen, Malen und künstlerische Produktion ein Teil eines wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses seien. Durch künstlerische Umsetzung soll so ein tieferes Verständnis für den Bildgegenstand oder Motiv, für seine innere Verfasstheit erlangt werden. Die malerischen Mittel werden in einem selbstreferentiellen Akt zusätzlich reflektiert.
Ausgehend von der Annahme, dass die Art, wie etwas erscheint, nicht zwingend dessen Idee oder Existenz entspricht, bildet für Zandvliet die Malerei einen Ausgangspunkt um ein Bewusstsein für sein Thema zu erlangen.

Notwendigerweise sind die Motive und Figuren deswegen zwischen Figuration und Abstraktion angelegt. Die Kipppunkte, an denen sich die Waage der einen oder der anderen Seite zuneigt, sind für ihn von Interesse. Die Figur oder der Gegenstand selbst mag dafür den Startpunkt bilden, aber sie verfügen über kein Narrativ mehr.
Dieses Spiel zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit steht als Konzept meist vor Beginn des Gemäldes fest. Obwohl auf der Leinwand oft Gesten, malerische Prozesse und körperliche Bewegungen zu sehen sind, steht der Ausdruck des Malers, im besten Sinne der Expressionismus, nicht im Zentrum. Dafür ist das Konzept bereits vor Beginn zu klar vorformuliert. Die sichtbaren malerischen Strukturen sind vielmehr ein Teil der Untersuchungen zur Leistungsfähigkeit des künstlerischen Prozesses: Was bedeutet das Malen des Motivs? Wie kann sich der Maler dem Bildgegenstand annähern?

Entsprechend offen ist Robert Zandvliet bei der Interpretation seiner Bilder: Ihm ist das Bild sich selbst genug, die Interpretation ist frei.

Ausgewählte Werke

Abendrot
Abendrot, 2021
Vos
Vos, 2021
Git
Git, 2021
IJs
IJs, 2021
Le Jardin II
Le Jardin II, 2021
Le Jardin III
Le Jardin III, 2021
Le Jardin IX
Le Jardin IX, 2021
Untitled
Untitled, 2021
Untitled
Untitled, 2021
Untitled
Untitled, 2021
Le Jardin I
Le Jardin I, 2021
Le Jardin IV
Le Jardin IV, 2021
Le Jardin V
Le Jardin V, 2021
Le Jardin VI
Le Jardin VI, 2021
Untitled
Untitled, 2021

Editionen

Untitled
Untitled, 2020
Le Corps de la Couleur
Le Corps de la Couleur, 2022
Stage of Being Leporello
Stage of Being Leporello, 2018
Stage of Being
Stage of Being, 2017
Stones & Sketches
Stones & Sketches, 2015
Seven Stones
Seven Stones, 2013
I owe you the truth in painting
I owe you the truth in painting, 2012
Robert Zandvliet & Harry Haarsma, Veronica
Robert Zandvliet & Harry Haarsma, Veronica, 2011
Fries
Fries, 2008
Beyond the Horizon
Beyond the Horizon, 2005
Brushwood
Brushwood, 2001

Architektur

Aan´t Groothoofd
Aan´t Groothoofd, 2020
Artist Talk: Robert Zandvliet
Artist Talk: Robert Zandvliet , 2022-03-31 00:00:00
Le Corps de la Couleur
Le Corps de la Couleur, 2022-03-05 12:03:36
xs
sm
md
lg
xl
Cookies

Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie automatisch, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

footerSpm