EN
Tom Früchtl

In der Malerei interessiert mich das Verhältnis von Abbildung und Wirklichkeit. Im Fokus stehen die Bezüglichkeiten des Materials Farbe zum Malgrund. Dieser
ist Motiv, Anlaß und Grundierung des Gemäldes gleichzeitig. Ich löse das Sujet aus der Bildgrammatik, um Darstellbarkeit von Wirklichkeit mit malerischen
Mitteln zu untersuchen. Man könnte hier interessante Wortschöpfungen kreieren, um dieses Vorgehen zu betiteln: konkreter Hyperrealismus,
illusionistische Monochromie oder abstrakter Illusionismus.
Es ist naheliegend, den traditionellen Bildgrund zu verlassen und andere Bildträger zu verwenden. Durch diese Ablösung haben sich dreidimensionale
Gemälde entwickelt und daraus resultierend Raumgemälde. Zusammen mit dem Untergrund, der gleichsam auch abgebildet wird, entsteht ein Objekt, das
zwischen Bild und Skulptur osziliert, jedoch immer Malerei bleibt.
Wirklichkeit in der Wirklichkeit darzustellen, das Gesehene durch Übermalung auszulöschen und dabei gleichzeitig abzubilden, ist absurdes Handeln und der
Bildgegenstand meiner Malerei.

Ausgewählte Werke

Kleines Drecksbild # 9
Kleines Drecksbild # 9, 2021
Drecksbilder #6
Drecksbilder #6, 2021
decor #12
decor #12, 2021
decor #10
decor #10, 2021
flash
flash, 2019
masonite
masonite, 2008
softbox
softbox, 2017
decor #6
decor #6, 2017
flyer #2
flyer #2, 2017
against #1
against #1, 2017
Splash 1
Splash 1, 2015
Splash 2
Splash 2, 2015
tapeon
tapeon, 2012
Geschminktes Holz
Geschminktes Holz, 2010
Not Unreal
Not Unreal, 2012

Aktuelles

fast
fast
16.11. - 26.01.2019
Die Kunst der Täuschung - Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality
Die Kunst der Täuschung - Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality
17.08. - 13.01.2019
The foot feels the foot when it feels the ground
The foot feels the foot when it feels the ground
23.06. - 05.08.2018
Lena von Goedeke, Tom Früchtl
xs
sm
md
lg
xl
Cookies

Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie automatisch, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

footerSpm