EN

Ausstellung

Left to my own devices
Left to my own devices
Left to my own devices
Left to my own devices
Left to my own devices
Left to my own devices
Noah Sherwood, Christian Hagemann
Left to my own devices
22.05. - 28.06.2008
Bernhard Knaus Fine Art freut sich, die erste Doppelausstellung mit Christian Hagemann und Noah Sherwood anzukündigen. Die beiden in London lebenden Künstler treten mit Ihren Werken in einen Dialog, in dem sich die Gemeinsamkeiten, aber auch die Unterschiede Ihrer künstlerischen Konzepte zeigen.
Christian Hagemanns Arbeiten verweisen auf die Stillebenmalerei des Barock. Sie beschäftigen sich mit dem Wahrheitsgehalt der fotografischen Abbildung und der Verführung durch die Mittel der Inszenierung. Aus der Ikonographie der Kunstgeschichte und der modernen Werbefotografie greift Hagemann Themen und Formen auf und spielt mit deren Bedeutungsgehalt. Wie in einer Art Recylingprozess wird das historische Motiv seiner Bedeutung „entleert“  und mit Zeichen der gegenwärtigen visuellen Kultur vermischt. Die alltäglichen Situationen und Gegenstände erscheinen entfremdet und werden durch die sorgfältig arrangierte Auswahl und Komposition in ihrer Stofflichkeit und Rätselhaftigkeit betont.
Noah Sherwood arbeitet ebenfalls mit Dingen und Fragmenten aus der Alltagswelt. Er ist in besonderem Maß an der Transformation von Materialien und deren Überleitung in neue Zustände interessiert, die er auf nahezu anarchische Weise zusammenführt und zu organisch anmutenden Gebilden und Figuren verwandelt. Ein Beispiel dafür ist die dynamische Skulptur „Flip and Kiss“, bestehend aus übereinandergestapelten Stühlen, deren Bogen von einem dünnen geschwungenen Stahlseil bekrönt wird, das mit Lippenstift bemalt ist.
Während Christian Hagemann mit seinen Fotoarbeiten Intimität schafft, sind die Skulpturen von Noah Sherwood raumgreifend und surreal. Beiden gemeinsam ist die Lust mit Oberflächen, Farben und Gebrauchsgegenständen zu experimentieren und zu spielen.

Christian Hagemann, wurde 1976 geboren und studierte an der Universität Essen bei Prof. Bernhard Prinz. Neben zahlreichen Auszeichnungen, erhielt er ein DAAD Stipendium für sein Studium am Royal College of Art in London. Der Künstler lebt und arbeitet in London.

Noah Sherwood, 1976 in Montréal, Canada geboren, hat am Royal College of Art in London studiert. Neben zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen war er für den Jerwood Sculpture Prize nominiert. Er lebt und arbeitet in London.
xs
sm
md
lg
xl
Cookies

Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie automatisch, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.