Ausstellungen



No Man's Land

28.01.2016 - 25.04.2016

Stefan à Wengen

Stefan à Wengens atmosphärisch dichte Gemälde zeigen figurative und gegenständliche Motive. Den Bildern unterliegt dabei eine starke Inhaltlichkeit die sich auf kulturelle Codierungen beziehen und gleichzeitig mehrdeutige Interpretationen zulassen. Seine Bilder behandeln Themen existenzieller Gewichtung, die sich sowohl auf die Kunstgeschichte beruft wie auch das Gegenwärtige stets mit einbezieht.

Stefan à Wengen ist 1964 in Basel geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf wo er 2012 den Projekt-Raum SPAM-CONTEMPORARY mitbegründet hat.

Seine Werke wurden 2010 in einer großen monografischen Überblicksschau im Kunstmuseum Luzern und in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt wie u.a. in der Kunsthalle Mannheim, im Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds, im Museum Kunstpalast Düsseldorf, im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, im Kunsthaus Glarus, im Künstlerhaus Bethanien, Berlin oder im Centre d’Art Contemporain, Fri-Art in Fribourg.

Seine Gemälde und Zeichnungen befinden sich in zahlreichen privaten sowie institutionellen Sammlungen wie dem Kunstmuseum Basel, dem Kunstmuseum Luzern, der Schweizerischen Bundeskunstsammlung, der Sammlung der Ricola Fondation und anderen.