Ende der 90iger Jahre wurde der gebürtige Schweizer mit der Werkgruppe „Looking for Love“ einem internationalen Publikum bekannt. Er übertrug Namen von multinational operierenden Konzernen sowie große Namen aus der Welt der Mode mit Kugelschreiber auf die vielfotografierte Haut von Supermodels, deren Fotos er aus Zeitschriften zeichnerisch überarbeitete. Die eingeritzten Markenzeichen erinnern an Tätowierungen, Geschwüre oder Narben und führen zum Verlust einer unschuldig anmutenden Makellosigkeit der abgebildeten Schönheiten.
Daniele Buetti bewegt sich mit seinen Werken im Diskurs von Schönheit, Markt und Lifestyle. Die glamourösen Oberflächen erzeugen Begehrlichkeiten und Phantasien, die oft mit einer schäbigen alltäglichen Realität kontrastieren.